János Sallai, Nagykamarás, Ungarn, 2017
Auf dem Großmarkt in Budapest lehnen die Männer an ihren Transportern. Sie rauchen. Sie fummeln an ihren Handys. Wir stehen in der Melonenabteilung neben Männern, die das gleiche zu bieten haben wie wir, Wassermelonen, Mais vielleicht, ein paar Honigmelonen. Der Handel ist eine haarige, eine klandestine, eine nervenzehrende Angelegenheit. Niemand würde seinem Nachbarn sagen, für wie viel er verkauft, vielmehr sei der Markt voller Lügen, sagt János, es würde viel gelogen und man bleibe besser bei seinen eigenen Geschäften und mische sich nicht in die der anderen. Kurz vor Mitternacht packen alle ein, was sie nicht verkauft haben; sie haben fast nichts verkauft. Manche kommen am Mittag zurück zum Markt und versuchen es wieder, andere fahren nach hause oder fahren durch die Nacht zum Großmarkt von Szeged, in der Hoffnung, dass die Lage besser ist.